Heimat: Paradies – Lukas Schmidt Wein

Heimat: Paradies


Heimat: Paradies

Am Anfang war das Bullenheimer Paradies

In der Gemarkung dieses Winzerortes erstreckt sich die größte Rebfläche Mittelfrankens. Die Lage heißt „Bullenheimer Paradies“ – Wiege und Namensgeber des „Weinparadies Franken“.

Schon von Weitem sichtbar ist die Ruine der Kunigundenkapelle am Bullenheimer Berg. Dieser spätgotische Bau ist steinernes Zeugnis einer Legende, nach der sich die Kaiserin Kunigunde mit ihrem Gefolge vor etwa 1000 Jahren hier im Wald verirrt habe. Das Glockengeläut aus dem Tal gab ihnen die Orientierung zurück. Aus Dankbarkeit für die Rettung ließ die fromme Frau eine Kapelle errichten.
Nahebei überragt der Aussichtsturm vom „Oberding“ 456 m ü.NN den Kunigundenwald. Von dort oben schweift der Blick über den Mischwald weit ins offene Tal. Der Bullenheimer Berg erlangte seine erste große Blüte zur Keltenzeit. Die bei Ausgrabungen entdeckten Hortfunde werden der Urnenfelderzeit zugeordnet. Das bronzene Replikat eines Fundes mit kunstvoll gefertigten Wagenbeschlägen und Schmuckstücken ist am Grund des Quellsteines auf dem Rathausplatz zu finden.
Imposantes Schmuckstück des Platzes ist das 1583 erbaute Rathaus mit seinem prächtigen Fachwerkobergeschoss. Zwei Wappenreliefs erinnern daran, dass Bullenheim einst im Besitztum der Herren von Schwarzenberg war. Von deren Macht kündet auch das Grabepitaph des Paul von Schwarzenberg in der Kirche St. Leonhard. Geschützt von spätmittelalterlichen Wehrmauern mit historischen Kirchengaden bildet die Simultankirche den Mittelpunkt eines außergewöhnlichen Baudenkmal-Ensembles.

Bullenheimer Paradies

Das Bullenheimer Paradies ist die größte Einzellage in Mittelfranken. Sie ist Namensgeber der Weinzone "Weinparadies Franken". Wer diese Lage einmal gesehen hat, wird sie nie wieder vergessen. Sie ist nicht die Steilste, nicht die kargste und doch prägt sie das Erscheinungsbild der Landschaft so nachhaltig, dass "Paradies" der wohl einzig richtige Name für diese Lage sein kann. Durch die Größe der Lage von 65 Hektar (1ha = 10.000 qm), sind die dort erzeugten Qualitäten natürlich sehr heterogen. Zudem ändert sich die Ausrichtung von reinen Südlagen hin zu südwestlichen Lagen.

Unsere Parzellen befinden sich etwa 1 km östlich vom romantisch, verträumten Weinörtchen Bullenheim. Alle Weine, die wir unter dem Lagennamen "Bullenheimer Paradies" abfüllen, stammten aus alten Parzellen im Schulterbereich der Lage mit konsequenter Südausrichtung. Die Hangneigung in diesen Parzellen liegt bei bis zu 50%. Als südlicher Ausläufer des Steigerwaldes ist die vorherrschende Bodenformation der Gipskeuper, der den Weinen Kraft und Konzentration verleiht. Trotz der hohen Sonnenexposition sorgt der angrenzende Steigerwald für hohe Tag-Nacht-Temperaturunterschiede, der die Frische in den Trauben hilft zu erhalten. 

Wir erzeugen 3 Einzellagen-Weine im Bullenheimer Paradies. Allen voran einen unglaublich saftigen Silvaner und einen ausgesprochen fruchtigen Riesling. Zudem kommt von hier unsere strukturierteste und dichteste Scheurebe.

Typizität: Kraft, Würze, Komplexität 

Bullenheimer Paradies